Masterarbeit “Digitaler Verbraucherschutz”

Posted by
  • Vollzeit
  • Bonn

Website Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welter vertrauen können. Mit bislang run 1.300 Beschäftigten gestalten wir Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.500 Mitarbeiter*innen stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fachkräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt.

Masterarbeit  “Digitaler Verbraucherschutz”

Hintergrund:

Die fortschreitende Digitalisierung verändert Märkte, Produkte und Konsumpraktiken. Die Sicherheit von IT-Produkten und Anwendungen gewinnt vor diesem Hintergrund zunehmend an Relevanz auch im Bereich der privaten Lebensführung. Die zusätzlichen Aufgaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik im Digitalen Verbraucherschutz addressieren diese Entwicklung. Als weiterer Akteur im Bereich Verbraucherschutz wird das BSI das Problembewusstsein, die Beurteilungsfähigkeit und die Lösungskompetenz von Verbaucherinnen und Verbrauchern erhöhen. Damit ist eine Verschiebung auch hinsichtlich dessen verbunden, was bislang den Kern von Verbraucherschutz beinhaltet hat, nämlich die Stärkung der Verbraucherrolle gegenüber der Wirtschaft beim Abschluss von Verträgen. Wenngleich IT-Sicherheit nur einen Aspekt des Verbaucheralltags darstellt, ist damit zugleich eine Öffnung der bisherigen Perspektive, was Verbaucherschutz umfasst, verbunden.

Dasselbe gilt für die Adressatinnen und Adressanten von digitalem Verbraucherschutz, die nur weniger in ihrer Rolle als Küuferinnen und Käufer, sondern mehr auch als Nutzerinnen und Nutzer angesprochen werden. Unklar ist hierbei, welches Verbaucherleitbild einem Digitalen Verbraucherschutz zugrunde gelegt und die Entwicklung entsprechender Maßnahmen zu seiner Umsetzung anleiten sollte. Entsprechende Überlegungen können dabei auf eine bereits umfassende Diskussion bspw. zur Abkehr von der/dem mündigen Verbaucher/in  u.a. einer Hinwendung zu einem stärker differenzierten und empirisch begründeten Verbaucherbild aufbauen. Gleichwohl gilt es derartigen Überlegungen zusammenzuführen und auf den Bereich des Digitalen Verbaucherschutzes mit besonderer Berücksichtigung des Aspekts der IT-Sicherheit zu übertragen.

Ziele der Arbeit:

  • Diskussion und Weiterentwicklung von Verbraucherleitbildern für den Digitalen Verbaucherschutz, auch Analyse der Folgen der mit der Priorisierung eines bestimmten Verbraucherleitbildes verbundenen Maßnahmen (Verbraucherbildung, Nudging, Beratung, Organisation von Verbraucherinteresse usw.)
  • Vergleich unterschiedlicher Verbraucherleitbilder mit Blick auf ein ausgewähltes Segment der IT-Sicherheit (oT, Clod, Soziale Netze, Homebanking usw.)
  • Vergleich und Analyse unterschiedlicher Verbraucherleitbilder im Hinblick auf unterschiedliche Verbrauchergruppen (z.B. Digital Natives, Senioren, Kinder, bildungsferne Gruppen usw.) in der Digitalen Welt

Anforderungen:

  • Absolvent*in aus den Bereichen Soziologie, Politikwissenschaften, Philiosophie, Kommunikations- und Medienwissenschaften, Kulturwissenschaften
  • von Vorteil sind Kenntnisse in der Verbraucherpolitik, textanalyse (z.B. hermeneutische Verfahren), Komunikation und Beratung sozial differenzierter Gruppen/Milieus oder in gesellschaftlichen Transformationsprozessen in Zusammenhang mit Digitalisierung und IT-Sicherheit

Weitere Informationen:

Unter Umständen wir die Bereitschaft, sich einer Sicherheitsüberprüfung nach Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) zu unterziehen, erwartet. Es wird eine vergütung in Höhe vin 1.500 Euro brutto gezahlt. Bei besonderen Leistungen ist die Zahlung weiterer Prämien möglich.

Sie haben Interesse oder Fragen?

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf und aktuelle Notenübersicht) an hochschulen@bsi.bund.de

Wir betrachten Diversität und die geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung als wichtige Bestandteile unserer Personalpolitik, daher freuen wir uns über Bewerbungen von Menschen aller geschlechtlichen Identitäten, jeden Alters oder Herkunft. Frauen möchten wir ausdrücklich ermutigen, sich zu bewerben.

Bei verfahrensbezogenen Fragen melden Sie sich bitte bei Frau Spilles: 0228 99 9582 6599 oder unter hochschulen@bsi.bund.de

Bitte beachten Sie, dass vor dem Hintergrund der Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung (SÜ) eine Bewerbung mind. 6 Monate im Voraus erfolgen sollte. Eine andere Möglichkeit wäre die Anfertigung Ihrer Abschlussarbeit “aus der Ferne”. Hierfür wäre eine SÜ entbehrlich.

To apply for this job email your details to hochschulen@bsi.bund.de